trans welcome beim «QueerTalk» der SBB und Info-Event bei Dow Chemical

Zum ersten QueerTalk im Mai von SBB QueerNet – dem LGBTI*-Netzwerk der SBB – wurde auch der ehemalige TGNS-Co-Präsident Henry Hohmann zum Podiumsgespräch «Queer im Job – (k)ein Problem!?» eingeladen. Auf dem Podium waren ebenso Toni Häne (Leiter SBB Personenverkehr und Mitglied der Konzernleitung), Dimitri Bucher (Fachspezialist Geschäftsentwicklung SBB Infrastruktur), Maja Ulli (Co-Präsidentin von WyberNet, dem Netzwerk für engagierte lesbische Berufsfrauen) und Karin Grundböck (lesbische Mitarbeiterin bei I-PJ-PONS-KOM) anwesend. Zum Abschluss des Tages durfte Henry Hohmann das Projekt und die Aktion trans welcome dem anwesenden Publikum vorstellen und der SBB persönlich für ihr Engagement danken.

Im Juni wurde TGNS auch nach Horgen zu Dow Chemical eingeladen. Einerseits um Mitarbeitende über Umgang mit bzw. Unterstützung von trans Menschen im Arbeitsalltag zu schulen und andererseits um einen Spendenscheck zu gunsten von TGNS entgegenzunehmen. Der Spendenbetrag in der Höhe von 1850.– CHF wurde im Rahmen der Mitarbeitenden-Aktion «World Aids Day Cake» gesammelt. Wir freuen uns über diese Spende sehr und danken der gesamten Dow-Belegschaft für die grosszügige Spende herzlich.

Bereits haben über 90 Firmen und Organisationen aus der Schweiz ihre Unterstützung kundgetan. Setzen auch Sie ein Zeichen für die Inklusion von trans Menschen in der Arbeitswelt – melden Sie noch heute Ihre Firma oder Organisation an.

Bildlegenden:
Stefanie Hetjens mit der Belegschaft von Dow Chemical sowie 
Henry Hohmann mit Toni Häne (rechts) von der SBB

Die Botschaft des Königreichs der Niederlande in Bern unterstützt «Trans Welcome»-Aktion

Schweizer trans welcome – Kampagne macht ersten Schritt in die EU

Die Niederländische Botschaft in Bern hat heute offiziell ihre Unterstützung für die trans welcome-Aktion ausgedrückt und sich um 09.00 Uhr online auf der website transwelcome.ch angemeldet.

Am 19. April 2018 fand im Rahmen eines Treffens der Swiss Equality Awards in der Niederländischen Botschaft in Bern ein erster Kontakt zu Botschafterin Anne Luwema statt. Im Anschluss an die Sitzung drückten die Jury- und Beiratsmitglieder des Awards, der auch die niederländische Botschafterin angehört, ihre Unterstützung aus, indem sie sich mit der “trans welcome”-Geste fotografieren liessen.

Stefanie Hetjens, Präsidentin von Transgender Network Switzerland (TGNS): «Ich danke Botschafterin Anne Luwema für Ihr Commitment.  Auch den anderen Jury-Mitgliedern von Swiss Equality Award gehört mein Dank. Die Niederländische Botschaft hat mit ihrer Anmeldung bei uns Ungläubigkeit und Freude ausgelöst. Wir dürfen sagen: trans welcome goes International.”

Bereits haben über 80 grosse und kleine Firmen und Organisationen aus der Schweiz ihre Unterstützung kundgetan. Mit ihrer Teilnahme an der Aktion erklären sie ihre Bereitschaft, sich offen gegenüber trans Menschen zu zeigen und mit TGNS in einen Dialog einzutreten, um die Arbeitsbedingungen von trans Menschen zu verbessern. TGNS hat sich zum Ziel gesetzt, die Aktion fortzuführen und zählt auf die weitere Unterstützung von Arbeitgebern aus der Schweiz.

Kontaktperson:
Stefanie Hetjens: +41 79 307 33 45
Präsidentin von Transgender Network Switzerland (TGNS)

Bildlegende: Botschafterin Anne Luwema (1. v.l.), Jazzmin Dian Moore (Mitte, Initiator_in der Swiss Diversity Awards) sowie Jury- und Beiratsmitglieder.

 

Stadt Zürich unterstützt als erste Schweizer Verwaltung trans welcome!

Die Stadt Zürich hat heute in einer Medienmitteilung bekanntgegeben, dass sie sich als erste Schweizer Verwaltung zu einem respektvollen Umgang mit trans Menschen am Arbeitsplatz bekennt. Stefanie Hetjens, Co-Präsidentin von TGNS wünscht sich, dass weitere öffentliche Verwaltungen dem Ruf von trans welcome folgen werden: “Wir sind ganz stolz und dankbar, dass die Stadt Zürich die erste Stadt in der Schweiz ist, die sich zu trans welcome bekennt. Wir wollen, dass dieses tolle Vorbild in der ganzen Schweiz Nachahmer findet!”

Nachfolgend die Medienmitteilung der Fachstelle für Gleichstellung von der Stadt Zürich.


Transmenschen willkommen

Stadt Zürich unterstützt Inklusion am Arbeitsplatz

Die Stadt Zürich bekennt sich als erste Schweizer Verwaltung zu einem respektvollen Umgang mit Transmenschen am Arbeitsplatz. Sie tut dies auf dem von Transgender Network Switzerland (TGNS) im März 2018 lancierten Informationsportal «trans welcome» kund.

Die Stadtverwaltung von Zürich will Transmenschen im Berufsalltag unterstützen, ein Bewusstsein für ein transfreundliches Arbeitsumfeld entwickeln und die Voraussetzungen für erfolgreiche Coming-out-Prozesse schaffen. Die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich hat seit 2013 den Auftrag, die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung von Transmenschen in Zürich zu fördern. Seither hat sie mehrere Projekte, Weiterbildungen und Veranstaltungen zum Thema durchgeführt. So wurden Mitarbeitende der Stadtverwaltung mit Publikumskontakt über den respektvollen Umgang mit Transmenschen informiert. In Veranstaltungen für Fachleute aus dem Schulbereich wurde über die Situation von Transkindern gesprochen. Ein Aktionsmonat gegen Homound Transphobie hat auf altersgerechte Weise Vorurteile gegenüber Homound Bisexuellen und Transmenschen sowie damit verbundene Diskriminierungen mit Jugendlichen im Freizeitbereich der Stadt Zürich thematisiert.

Informationsportal «trans welcome» für Arbeitgebende und Betroffene

Mit der Aufschaltung und der Veröffentlichung der städtischen Unterstützung auf dem Portal «trans welcome» setzt sich die Stadtverwaltung als Arbeitgeberin dafür ein, die Situation von Transmenschen in der Arbeitswelt zu verbessern. «trans welcome» ist ein Informationsportal von Transgender Network Switzerland, das sich an Transmenschen und Arbeitgebende richtet. Es enthält grundlegende Informationen zu trans*, unterstützt Transmenschen beim Outing am Arbeitsplatz und zeigt Arbeitgebenden, wie ein respektvoller Umgang mit Transmenschen am Arbeitsplatz gelingt. Institutionen und Unternehmen, die sich für die Akzeptanz von Transmenschen am Arbeitsplatz einsetzen, sind eingeladen, dies auf dem Informationsportal kund zu tun. Die Stadt Zürich ist dieser Einladung im März 2018 als erste Schweizer Verwaltung gefolgt.

Vielfache Diskriminierungen in der Arbeitswelt

Trans* bedeutet, dass das Geschlecht, dem sich eine Person zugehörig fühlt, nicht mit demjenigen Geschlecht übereinstimmt, das ihr bei der Geburt aufgrund körperlicher Merkmale zugewiesen wurde. Transmenschen erleiden vielfache Diskriminierungen, auch in der Arbeitswelt. Die Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich bearbeitete im Jahr 2017 insgesamt 556 Anfragen (2016: 486 Anfragen). Seit einigen Jahren steigen die Anfragen von Transmenschen, Vorgesetzten und Personalverantwortlichen, die sich beispielsweise zum Outing am Arbeitsplatz beraten lassen möchten. Aufgrund der steigenden Nachfrage hat die Fachstelle deshalb für alle Beteiligten – Transmenschen, Teammitglieder, Vorgesetzte – drei Informationsblätter erarbeitet. Sie klären Transpersonen über ihre Rechte auf, beantworten Fragen von Teammitgliedern und informieren Vorgesetzte über ihre Pflichten. Und sie nennt interne und externe Anlaufstellen für weiterführende Beratung und Vermittlung.


Für Auskünfte kann man sich an  Anja Derungs, Leiterin Fachstelle für Gleichstellung, Telefon 044 412 48 61, wenden.

Informationen
Informationsblätter «Trans* am Arbeitsplatz» für die Zürcher Stadtverwaltung liegen auf der Webseite der Fachstelle für Gleichstellung zum Herunterladen bereit.

Das Programm des Aktionsmonats gegen Homo- und Transphobie ist ebenfalls online verfügbar.

 

Aktion trans welcome gut angelaufen – Gutes Medienecho!

Zürich , 17. März 2018 – Seit 10 Tagen läuft die Aktion trans welcome. Bereits haben über 70 grosse und kleine Firmen und Organisationen aus der Schweiz ihre Unterstützung kungetan. Heute hat die Projektgruppe Rückschau gehalten und sich sehr zufrieden über die erste Phase gezeigt, insbesondere über die breite Medienberichterstattung. Über trans welcome wurde in 8 Sprachen berichtet!

Die Initianten haben sich zum Ziel gesetzt, die Aktion fortzuführen und zählen auf die weitere Unterstützung unserer Sympathisanten.

Online Anmeldung

Die Online Anmeldung über unsere Website vereinfacht die Unterstützung. Das Tool wurde bereits von vielen Firmen genutzt. Bringt den Link in Umlauf und teilt ihn mit euren Freunden.

TGNS ruft zur Unterstützung der Aktion «trans welcome» auf

Transgender Network Switzerland (TGNS) hat heute in Bern die schweizweite Aktion «trans welcome» lanciert. TGNS ruft mit dieser Aktion Wirtschaft und  Politik auf, trans Menschen in der Arbeitswelt zu unterstützen. TGNS weist darauf hin, dass die Arbeitslosigkeit unter trans Menschen im Vergleich zur übrigen Bevölkerung sehr hoch ist.

Die Rechtsberatung von TGNS erhält zurzeit pro Jahr über 300 Einzelanfragen, Tendenz stetig steigend. Davon betreffen am drittmeisten Anfragen den Bereich Arbeitswelt. Alecs Recher, Leitung der TGNS-Rechtsberatung, erläuterte, dass trans Menschen in der Arbeitswelt nach wie vor Diskriminierung erleiden. Vorgesetzte verbieten ihnen oft entsprechend ihres Geschlechts zu arbeiten oder weigern sich ihnen ein Arbeitszeugnis auf den korrekten Namen auszustellen. Aufgrund von diskriminierenden Anstellungsbedingungen und Kündigungen leben viele trans Menschen in finanziell prekären Situationen.

Eine aktuell von TGNS durchgeführte Umfrage zeigt, dass das berufliche Coming-out am besten gelingt, wenn die Unterstützung der Vorgesetzten vorhanden ist. Henry Hohmann, Co-Präsident von TGNS, stellte erste Resultate der Umfrage vor. An der Umfrage nahmen über 130 Menschen teil, die ein Coming-out im beruflichen Umfeld hinter sich haben.

Für Stefanie Hetjens, Co-Präsidentin von TGNS, belegen diese Ergebnisse eine klare Notwendigkeit, dass zielgerichtet gehandelt werden muss. Das «trans welcome» Projekt von TGNS stellt in seiner umfassenden Herangehensweise und der Zusammenarbeit mit Firmen weltweit eine Neuheit dar. Die Arbeitgebenden stehen nun in besonderer Verantwortung. Sie können dafür sorgen, dass die Schweiz die Chance nutzt und eine Vorreiterrolle für eine bessere berufliche Integration von trans Menschen einnimmt. Schliesslich müssen Bund, Kantone und Gemeinden die Aufklärungsarbeit intensiver unterstützen, als grösster Arbeitgeber mit gutem Vorbild voranschreiten und eine inklusive Arbeitskultur auch für trans Menschen praktizieren.

Parallel zur Aktion wird das Webportal transwelcome.ch aufgeschaltet, welches für Arbeitgebende, Arbeitsvermittlungsstellen und Arbeitnehmende nützliche Informationen rund ums Thema Trans und Coming-out im Arbeitsumfeld zur Verfügung stellt, sowie persönliche Beratung und Unterstützung in Form von Workshops bietet. Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt dieses Projekt mit Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.

 

FOLLOW US ON TWITTER  #transwelcome

Trans

Trans bezeichnet die Tatsache, dass die Geschlechtsidentität eines Menschen nicht oder nicht ausschliesslich mit dem ihm bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt. Trans ersetzt Begriffe wie Transgender, Transidentität, Transsexualität.

Transgender Network Switzerland

Der Verein Transgender Network Switzerland (TGNS), ist die im Jahr 2010 gegründete schweizweite Organisation von und für trans Menschen. TGNS bezweckt auf nationaler Ebene die Interessenvertretung und die Vernetzung von trans Menschen, ihren lokalen Gruppierungen und Organisationen. Ausserdem informiert, unterstützt und berät TGNS alle, insbesondere auch trans Menschen und deren privates wie berufliches Umfeld, rund ums Thema Trans.

Schweizerische Post sagt trans welcome!

Im Rahmen des Projektes trans welcome wurde TGNS von der POST eingeladen, mit RAINBOW dem Diversity Kernteam der POST zusammenzutreffen.  Der Anlass wird in Olten am 28. März stattfinden.

DIE POST: “Wir beschäftigen uns im Rahmen unserer Diversity Anstrengungen seit längerem mit dem Trans Thema.”

Die TGNS Co-Präsidentin ist glücklich über diesen Auftakt: “Die Idee von trans welcome funktioniert! Ich freue mich sehr auf den Besuch bei der Post und hoffe, dass sich im Laufe der nächsten Woche noch weitere Firmen sich bei uns melden.”

trans welcome – Treffen mit Swisscom

Elena Folini, Head HR Products & Marketing und Diversity sowie Roger Perregaux, Diversity Specialist bei  Swisscom empfingen Stefanie Hetjens, TGNS Co-Präsidentin, zum ersten “trans welcome”-Treffen . Der Anlass umfasste die Übergabe von Infomaterial, Informationen über die Situation von trans Menschen in der Berufswelt und einem gemeinsamen Bild.

Es fand ein intensiver Erfahrungsaustausch über trans Menschen in der Berufswelt statt. Stefanie Hetjens gab dabei Ihrer grossen Freude Ausdruck, dass man mit Swisscom den ersten derartigen Anlass [PRG(2] durchführen konnte. Sie war erfreut zu erfahren, dass es unter den Mitarbeitenden bei Swisscom trans Menschen gibt und ein Coming Out am Arbeitsplatz möglich ist. 

Im Namen von TGNS übergab die TGNS Co-Präsidentin Elena Folini einen Set der TGNS Informationsbroschüren, welche im Swisscom Intranet digital zur Verfügung gestellt werden.

Elena Folini hielt fest, dass Menschen und ihre Beziehungen bei Swisscom im Mittelpunkt stehen : “Die unterschiedlichen Sichtweisen, Erfahrungen, Ideen und Fähigkeiten unserer Mitarbeitenden, die in der Zusammenarbeit im Arbeitsalltag zum Ausdruck kommen, machen Swisscom zu einem innovativen und erfolgreichen Unternehmen.”

Die Broschüren können hier runtergeladen werden.